Wie hat das Brünnsteinhaus derzeit geöffnet?

Liebe Gäste, liebe Einheimische,

vielen Dank für Eurer Vertrauen in uns, Eurer Verständnis und das angenehme Miteinander beim Besuch an den letzten Wochenenden!

Essen & Trinken

Wir sind gerne an folgenden Tagen für Euch da:

Freitag - Sonntag und Feiertage jeweils von 11 - 17 Uhr

Wenn das Wetter schön ist, findet der Gastbetrieb aus organisatorischen Gründen nur im Biergarten statt. Nachdem es draußen mit ein bisserl Wind ab und an etwas frisch sein kann, nehmt Euch einfach noch ein paar dickere Sachen mit.

Bitte beachtet für einen schönen Aufenthalt bei uns schon einmal folgende Sachen:

Mindestabstand von 1,5 Metern; eigenen Mund-Nasen-Schutz ab dem Betreten des Biergartens aufsetzen (Ausnahme: wenn ihr am Tisch sitzt) - auch wenn ihr nur durchgehen wollt, weil Eure Wanderung über unser Gelände führt; Einhalten der allgemeinen Hygieneregelungen; Kontaktnachverfolgung ermöglichen (Kontaktdaten und Aufenthaltszeitraum der Besucher müssen erfasst werden); Zugangsbegrenzungen akzeptieren, um Belegungskapazitäten einzuhalten; eigenen Müll wieder mit ins Tal nehmen

Übernachtungen

Übernachtungen sind wegen der strengen behördlichen Auflagen leider noch nicht möglich. Derzeit gelten die gleichen Vorschriften wie für alle Beherbergungsbetriebe, z.B. Pensionen, Ferienwohnungen und Hotels. Wir sehen uns momentan nicht in der Lage die geltenden Auflagen auf dem Brünnsteinhaus umsetzen zu können (Stichwort: jede Unterkunftseinheit - sprich jedes Zimmer - muss über eine eigene Sanitäteinheit verfügen). Der Deutsche Alpenverein ist seit Wochen in Gesprächen mit den Ministerien, aber es sind noch keine spruchreifen Ergebnisse für diese spezielle Situation am Berg vorhanden.

Wir hoffen, dass wir Mitte Juli mit einem eingeschränkten Übernachtungbetrieb (reduziertes Schlafplatzangebot, strenge Hygieneregeln etc.) wieder starten können. Bitte seht derweil auch davon ab, bei uns nachzufragen - sobald wir mehr zu all den Themen wissen, geben wir es natürlich auf der Homepage bekannt.

Wir wissen, dass sich ein Besuch bei uns dieses Jahr definitiv anders anfühlen wird als die Jahre zuvor. Die neue Situation wird auch für uns eine große organisatorische und wirtschaftliche Herausforderung. Wahrscheinlich werden wir es in dieser außergewöhnlichen Zeit nicht allen recht machen können. Ihr könnt Euch allerdings sicher sein: Wir geben unser Bestes, damit ihr einen schönen Aufenthalt in den Bergen habt und die Zeit bei uns genießen könnt.

Vielen Dank für Eurer Verständnis - gemeinsam kommen wir da durch!

Wir freuen uns auf Euch!

Empfehlungen des DAV zum Bergsport in Zeiten des Coronavirus

Empfehlungen vom Deutschen Alpenverein (Stand 05.05.2020 - 14.00 Uhr)

Als Berg- und Outdoorsportler kennen wir die Bedeutung von Eigenverantwortung, risikobewusstem Handeln, Kameradschaft und Erfahrung. Unerwartet und ohne Vorerfahrung sind wir nun mit einem neuen, gefährlichen Virus konfrontiert. Wir müssen daher unsere altvertrauten Sicherheitsvorkehrungen um einige Maßnahmen erweitern, damit wir das Infektionsrisiko bei der Ausübung unseres Sports minimieren. Experten des Deutschen Alpenvereins haben Empfehlungen für die Bergsportausübung in Zeiten von Corona erarbeitet, die mit den Verordnungen der Behörden in Einklang stehen und gleichzeitig eine zumutbare und befriedigende Sportausübung ermöglichen.

Grundregeln

  • Risikobereitschaft zurücknehmen: Bei Unternehmungen in den Bergen, Mittelgebirgen und anderen Natursportgegenden deutlich unterhalb der persönlichen Leistungsgrenze bleiben. Bedenke die Corona-bedingten Risiken und Erschwernisse bei Rettungseinsätzen sowie die zusätzliche Belastung der Krankenhäuser. Mehr denn je gilt: Nur gesund Bergsport treiben!
  • Bergsport nur in erlaubten Kleingruppen: Bergsport nur in der von den Behörden zugelassenen Personenanzahl und Personenzusammensetzung durchführen. Begrüßungen, Besprechungen etc. im Freien nur mit Einhaltung der Mindestabstände. Stark frequentierte Gegenden und Touren meiden. Keine Grenzübertritte!
  • Abstand halten, mindestens 2 m: Einen Mund-Nasen-Schutz verwenden, wenn in Ausnahmefällen der Mindestabstand von 2 m unterschritten werden muss. Bestimmte Bergsportaktivitäten (z. B. Mountainbike) können auch größere Abstände erfordern. Keine lange Rast am Gipfel, wenn noch andere raufwollen.
  • Gewohnte Kontakt-Rituale unterlassen: z. B. Händeschütteln, Umarmungen, Gipfelbussi, Trinkflasche anderen anbieten etc.
  • Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel mitnehmen: Neben der allgemeinen Notfallausrüstung gehören Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel für die nächste Zeit in den Rucksack.
  • Mund-Nasen-Schutz bei erlaubten Fahrgemeinschaften: Fahrgemeinschaften nur in der von den Behörden zugelassenen Personenanzahl und Personenzusammensetzung durchführen. Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bevorzugen - wenn gering frequentiert. Einen Mund-Nasen-Schutz verwenden, wenn in Ausnahmefällen der Mindestabstand von 2 m unterschritten werden muss.
  • Im Notfall wie immer: Als Ersthelfer nach den allgemein üblichen Erste-Hilfe-Richtlinien vorgehen und zusätzlich einen Mund-Nasen-Schutz verwenden.

Hinweise zu den Wegen

Winterschäden auf den Wegen möglich

Auch wenn der Winter 2019/2020 schneetechnisch nicht so stark war, so kann es doch auf dem ein oder anderen Zustieg zu Winterschäden gekommen sein (z.B. umgestürzte Bäume, abgerutschte Wegstücke). Bitte beachtet auch, dass bei manchen Zustiegen noch Rest-Schneefelder vorhanden sein können.

Behinderung auf dem AV-Weg 658:
Der AV-Weg 658 ist zwischen Rosengassen-Alm und Traithenkessel durch eine Mure über etwa 300m zerstört. Die Querung der Mure ist aber über eine Steigspur gut möglich. Die Steigspur ist durch Markierungspfosten gut sichtbar, sodass der Wanderer dem Weg gefahrlos folgen kann. Die Behinderung liegt etwa auf 1.400m Höhe, zwischen der felsigen Steilstufe mit den einzementierten Tritthilfen (obere Grenze) und der kurzen Waldquerung (untere Grenze). Die komplette Erneuerung des Weges wird im Bergsommer 2019 nicht mehr unternommen, weil zu erwarten ist, dass sich die Mure insbesondere nach Starkregen oder im Winter durch Schneedruck noch etwas bewegen wird.

Starke Behinderung auf Verbindungsweg AV-651-652: 
Der Verbindungsweg zwischen AV-Weg 651 und AV-Weg 652 ist durch umgestürzte Bäume nur schwer zu begehen. Das betrifft den Weg von der Schönau Alm (651) und dem Oberen Sudelfeld (652). Die konkrete Behinderung befindet sich im oberen Teil, nachdem der Jagersteig vom Stopselzieher in den markierten Weg mündet. Mehrere mächtige Stämme, teilweise übereinander, blockieren den Weg. Um den Weg zu gehen, müssen die Stämme umständlich überklettert werden, dabei sind die noch vorhandenen Zweige sehr hinderlich. Der Weg wird baldmöglichst freigeschnitten ...

Gigapixelpanorama mit freundlicher Genehmigung des Erstellers Christian Magg

Gigapixelpanorama Brünnstein